Kein Unverpackt-Laden in der Nähe: Wie du trotzdem unverpackt einkaufen kannst

Unverpackt-Läden sind ideal, um keinen Müll beim Einkauf zu produzieren und unverpackt einzukaufen. Aber was tun, wenn du keinen in der Nähe hast? Wir geben dir Tipps, wie du trotzdem beim Einkaufen Verpackungsmüll sparen kannst.

Beim Einkaufen entsteht viel Plastikmüll

38 kg – So viel Verpackungsmüll aus Kunststoff erzeugte jeder Deutsche im Jahr 2019. Eine ganze Menge. Vor allem beim Einkaufen kann viel Verpackungsmüll entstehen. Eine Lösung dafür bieten Unverpackt-Läden. In diesen wird das Sortiment lose und somit ohne Verpackung verkauft.

Was aber tun, wenn kein Unverpackt-Laden in der Nähe ist? Hier sind die besten Tipps, wie du trotzdem ohne viel Plastik-Müll einkaufen kannst.

Bevor es losgeht: Gibt es wirklich keinen Unverpackt-Laden in deiner Nähe? Das kannst du ganz einfach überprüfen. Auf dieser Seite kannst nach Unverpackt-Läden in deiner Nähe suchen.

Tipps, um unverpackt einzukaufen

Stoffbeutel mitnehmen

So einfach der Tipp klingt, so wichtig ist er doch. Nimm, wenn du einkaufen gehst, immer einen oder mehrere Stoffbeutel mit, in denen du deinen Einkauf transportieren kannst. So musst du keine Plastik- oder Papiertüte im Supermarkt kaufen.

Wochenmarkt und Hofläden besuchen

Produkte, die du auf dem Wochenmarkt oder in Hofläden kaufst, sind oft unverpackt. Such also einfach mal nach Wochenmärkten und Hofläden in deiner Nähe. Zum Beispiel auf heimischehoflaeden.de.

Lose Lebensmittel kaufen

Gerade bei Obst und Gemüse fällt es leicht auf Verpackung zu verzichten. Kauf einfach loses Obst und Gemüse. Du kannst es praktisch in einem Obst-&Gemüsenetz verstauen und es rollt nicht lose auf dem Kassenband. Die Obst-& Gemüsenetze aus unserem Shop sind bei 30 Grad waschbar.

Abfüllstationen nutzen

In vielen größeren Supermärkten oder Drogeriemärkten gibt es mittlerweile Abfüllstationen. Dort kannst du Waschmittel und Spülmittel, teilweise auch Duschgel abfüllen. Wie funktioniert‘s? Gewünschtes Produkt von der Abfüllstation in ein leeres Mehrweg-Gefäß abfüllen (gibst auch an der Station). Wenn dieses leer ist, nimmst du es wieder mit in den Markt und füllst es neu auf.

Direkt beim Bauern einkaufen

Wenn du in ländlichen Gegenden wohnst, kannst du Lebensmittel direkt beim Bauern einkaufen. So kaufst du nicht nur unverpackt, sondern auch regional ein. Beides Faktoren um deinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

Papierverpackung statt Plastik wählen

Wenn es ganz ohne Verpackung nicht geht, versuche Lebensmittel in Papierschachteln anstatt in Plastikverpackung zu kaufen. Das ist natürlich nicht Zero-Waste und sollte deshalb nur eine Notlösung sein.

Leitungswasser trinken

Anstatt Wasser in Plastikflaschen zu kaufen, kannst du einfach Leitungswasser trinken. Damit sparst du Geld und musst die schweren Flaschen nicht nach Hause tragen. Wenn du nicht auf Wasser aus dem Supermarkt verzichten möchtest, achte darauf, Mehrweg- anstatt Einweg-Flaschen zu kaufen.

Mit ein bisschen Kreativität ist unverpackt einkaufen ziemlich leicht

Auch wenn sehr viele Lebensmittel immer noch in Plastik abgepackt werden, ist es als Verbraucher*in trotzdem gar nicht so schwer, unverpackt einzukaufen.

Übrigens: Mit unseren tollen Vorratsgläsern kannst du lose Lebensmittel stilvoll und plastikfrei zu Hause aufbewahren.

Welche weiteren Tipps hast du, um unverpackt einzukaufen? Schreib uns gerne in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.