Es summt im Bücherregal: Bienenstarke Buchtipps

Die Tage werden kürzer, die Natur bereitet sich auf den Winter vor, auch wir Menschen ziehen uns jetzt gerne ins Warme, Behütete zurück. Mit einer Tasse Tee aufs Sofa Kuscheln und ein gutes Buch lesen – für viele eine Lieblingsbeschäftigung im grauen Herbst.

Damit Euch der Lesestoff nicht ausgeht, haben wir Buchtipps für Groß und Klein zusammengestellt, die – wie könnte es anders sein – die Bienen zum Thema haben. Zum Selbstlesen oder als kleine Inspiration für all diejenigen, die schon wieder nicht wissen, was sie an Weihnachten verschenken sollen. Dann noch einen Löffel Honig in den Tee und Ihr könnt Abtauchen in die Geschichten von Flora, Tao, Mel & Co.

Und zu Gewinnen gibt es auch noch etwas!


Für Ammenbienen: Bücher für die Kleinsten

„Bienen“ – großformatiges Bilderbuch zum Staunen, Entdecken und Lernen

Wer das Buch von Piotr Socha in den Händen hält, der staunt gleich zu Beginn: Traumhafte Illustrationen im XXL-Format begeistern Leser allen Alters. Mit viel Witz und großer Sachkenntnis erzählt der Sohn eines Imkers die Geschichte von Mensch und Honigbiene.

Die zahlreichen Details erschließen sich sicher nicht beim ersten Lesen, immer wieder entdeckt man neue spannende Fakten, erfreut sich an den farbenfrohen Illustrationen und lernt dabei wie nebenbei eine Menge über diese nützlichen Insekten. Nicht nur Kinder können lange in diesem Buch versinken – die ganze Familie wird daran Spaß haben.

Piotr Socha: Bienen,
Gerstenberg Verlag
80 Seiten
ISBN: 978-3836959155
Alter: ab 5 Jahren
EUR: 24,95

„Ein Jahr mit den Bienen“ – Bienen-Wissen für Kinder von proBiene

Im Buch des freien Instituts für ökologische Bienenhaltung “proBiene” lernen Kinder ab 6 Jahren nicht nur eine Menge über Bienen – Was machen Sie im Winter? Wie finden Sie den Nektar? Und warum sind Bienen für uns Menschen so wichtig? – sondern können auch gleich selbst aktiv werden. Die Autoren erklären, wie man ökologisch imkert und geben Tipps, wie man zum Beispiel Futter für Bienen selbst macht oder diese am besten beobachtet. Für uns ist es das am Besten recherchierte Buch (nicht nur für Kinder) und durch die Tipps zur wesengemäßen Bienenhaltung ein Must-Have im Bücherregal!

Mit dem beiliegenden Samentütchen können die kleinen Nachwuchsimker im Frühjahr eine bunte Blumenwiese säen.

David Gerstmeier, Tobias Miltenberg und Hannah Götte: Ein Jahr mit den Bienen. Wie sie leben, was sie tun und warum die Königin die Mutter aller Bienen ist
Franckh Kosmos Verlag
80 Seiten
ISBN: 978-3440159514
Alter: ab 6 Jahren
EUR: 14,99

Für Baubienen: Jugendroman

Bienenkönigin – Ein Thriller mit Botschaft

Die angehende Köchin und Bienenflüsterin Mel findet im Garten Ihrer WG in San Francisco eine Bienen-Drohne, die ihr Bienenvolk angreift: Das ist der Anfang einer temporeichen Suche nach dem Ursprung dieser Bedrohung, in die bald auch Mels Mitbewohner verwickelt sind und bei der nicht nur die Bienen um ihr Leben fürchten müssen. 


Geschickt verpackt die Autorin Claudia Praxmayer Wissen über die Bienen und vor allem das Bienensterben in die spannende Geschichte dieser schrägen Wohngemeinschaft. Naturschutz und Technikbegeisterung treffen nicht nur im Bienenstock aufeinander, sondern sorgen auch bei den Jugendlichen für Spannungen. Der mystische Erzählstrang rund um Mels besondere Fähigkeiten lockert das Buch auf und sorgt für einen gewissen Zauber.

Auch wenn es an einigen Stellen vielleicht ein bisschen zu schnell geht, kommen jugendliche Leser auf ihre Kosten. In Zeiten, in denen die Jugend wieder für ihre Ziele auf die Straße geht – siehe Hambacher Forst – ein wichtiges Buch zur richtigen Zeit.

Claudia Praxmayer: Bienenkönigin cbj
352 Seiten
ISBN: 978-3570165331
Alter: ab 14 Jahren
EUR: 17,00

Für Wächterbienen: Romane für Erwachsene

Die Geschichte der Bienen – Dystopie, die Hoffnung zulässt

England 1852: Der Biologe William hat eine Idee, die die Imkerei verändern könnte.

USA 2007: Der Imker George erlebt, wie die Bienen verschwinden.

China, 2098: Der Sohn der Arbeiterin Tao hat einen Unfall, der die Zukunft der Menschheit neu schreibt.


Der preisgekrönte Roman der Norwegerin Maja Lundeumfasst mehr als 2000 Jahre – die Geschichten der drei Protagonisten werden lange parallel erzählt – und macht deutlich, welche Bedeutung die Bienen für die Menschheit hatten, haben und haben werden.

Der Roman ist kein freudiges Buch sondern verlangt dem Leser einiges ab: Geduld, bis die Erzählstränge endlich miteinander verwoben werden (dann aber wirklich überraschend und äußerst geschickt), Flexibilität, sich immer wieder neu in die Handlungsverläufe hineinzudenken und Leidensfähigkeit, denn an vielen Stellen ist die Stimmung düster, trostlos und deprimiert. 
Dennoch bereitet das Lesen Vergnügen: Weil die Charaktere so stimmig sind, mit menschlichen Ecken und Kanten, weil die Geschichte trotz aller Ruhe spannend und ergreifend ist und weil das Thema uns alle betrifft.

Gegen Ende nimmt der Roman noch einmal richtig Fahrt auf und lässt den Leser nachdenklich zurück. Wer noch nicht genug bekommen hat, dem sei „Die Geschichte des Wassers“, der zweite Band der Trilogie von Maja Lund, empfohlen. Genauso bedrückend, genauso spannend, genauso aktuell.

Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen
btb Verlag
528 Seiten
ISBN: 978-3442756841
EUR: 20,00

Die Bienen: Ein Roman, erzählt aus der Sicht einer Biene

Flora 717 ist eine junge Säuberungsbiene aus der untersten Kaste im Bienenstock. Doch sie ist schlauer und fleißiger als ihre Mitstreiterinnen und erkämpft sich bald einen Platz an der Seite der Königin. Bis das Schicksal zuschlägt: Flora gebiert ein Ei, was strengstens verboten ist, und lebt von da an ein Doppelleben, um das Leben ihres Kindes zu retten.

Ein Roman erzählt aus der Sicht einer Biene. Kann das funktionieren? Und ob! Mit angehaltenem Atem verfolgt der Leser Floras Geschichte und lernt, ganz nebenbei, wie ein Bienenstock organisiert ist. Kritiker bemerken zu Recht, dass nicht alles 100 % fachlich korrekt wiedergegeben ist – es handelt sich aber auch nicht um ein Sachbuch. Die Autorin schreibt Bienen menschliche Eigenschaften zu, um ihrer Parabel Strahlkraft zu verleihen.

Floras Geschichte ist die Geschichte einer Außenseiterin, einer, die anders ist und gegen alle Widerstände ihren Weg geht, eine Geschichte des sozialen Aufstiegs, des gesellschaftlichen Kampfs, eine Geschichte über Gruppendynamik und blinde Gefolgschaft und nicht zuletzt eine Geschichte über die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind. Paull beschreibt das alles so eindringlich, dass man die Enge des Bienenstocks förmlich spürt – sowohl in ihrer beschützenden Wärme, als auch in all ihrer Bedrohlichkeit. Arbeiten. Gehorchen. Dienen. – man ist froh, wenn Flora diesen Kreislauf durchbricht.

Laline Paull: Die Bienen
Droemer TB
352 Seiten
ISBN: 978-3426304785
EUR: 10,99

Die Wege des Honigs: Atemberaubende Bilder und eine Reise um die Welt

Ein prachtvolles Buch, in dem der Abenteurer und Bienenfotograf Éric Tourneret gemeinsam mit der Journalistin Sylla de Saint Pierre den Leser mitnimmt auf eine Reise um die Welt: in 23 Ländern hat er die Bienen besucht – war bei den Honigsammlern auf indonesischen Riesenbäumen und bei den Arbeitern in China, die Bäume von Hand bestäuben.

Er erzählt mit seinen Bildern vom Zusammenleben der Menschen und Bienen, davon, welchen Platz die Bienen in den verschiedenen Kulturen einnehmen und welchen Gefahren sie heute ausgesetzt sind. 11 Wissenschaftler ergänzen die Reisegeschichten durch ihre fachlichen Beiträge.

Ein Must-have für alle Imker und Bienenfreunde, für Naturinteressierte und alle, die Spaß an schönen Fotografien haben. Ein Buch, das vielleicht auch denen die Augen öffnet, die sich mit Bienen bisher noch nicht auseinandergesetzt haben.

Éric Tourneret und Sylla de Saint Pierre: Die Wege des Honigs
Verlag Eugen Ulmer
352 Seiten
ISBN: 978-3800159550
EUR: 49,90
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Bienen. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.